Coaching

Neben dem Körper spielt das psychische Wohlbefinden eine wichitge Rolle. Unsere sehr hektische Lebensweise und der Stress im Alltag und im Beruf, sowie nicht genügend ausgeheilte Erkrankungen bringen viele an ihre Grenzen.

Nicht verarbeitete Stresserlebnisse und Dauerstress haben so negative Auswirkungen auf unser Wohlbefinden und auf unsere Lebensqualität. Auch können so Psychosomatische Beschwerdebilder entstehen.

 

Emotionen sind stärker als unser Verstand und nichts wirkt sich direkter auf unser wohlbefinden aus.

 

In Studien* wurde belegt, dass Trauer noch 120 Stunden im Körper nachwirkt.
Hass bis zu 60 Stunden.

 

Eine empfundene Emotion ist eine Reaktion auf das, was Dir passiert und welchen Wert Du dem (was passiert) gibst.
Dabei beeinflusst Deine Emotionen, was Du denkst und führt in Deinem Körper zu Reaktionen.
Das Nervensystem und Hormonsystem reagiert und wirkt sich direkt im Körper aus.
Bei den oben genannten Zahlen wird schnell bewusst, wie stark sich Gefühle auf unseren Körper auswirken können und vor allem wie lange sie nachwirken können.

Nicht verarbeitet Erlebnisse, können sich ganz unterschiedlich auf unser Wohlbefinden auswirken und unsere Lebensqualität drastisch beeinflussen.

 

In meiner Naturheilpraxis beobachte ich, dass meine Patienten nicht nur körperliche Beschwerden mit sich bringen, sondern gleichzeitig auch blockierte und zu viel werdenden Emotionen sie begleiten.
Blockierte Emotionen wie: Ängste, Unruhe, Wut, Selbstzweifel, Entscheidungschwierigkeiten, Konzentrationsschwäche.
Diese Emotionen sind oft wie verfestigt und der Umgang mit den Emotionen ist eingeschränkt bis hin, dass der Patient sich hilflos und seinen Emotionen ausgeliefert fühlt.
Allein eine Arbeit an den körperlichen Beschwerden bringt so oft keine dauerhafte und grundsätzliche Lösung.
Emotionsblockaden können die Genesung verzögern bis hin verhindern.
Oder umgekehrt: Emotionsblockaden können auch körperliche Beschwerden auslösen wie zum Beispiel: Kopfschmerzen, Verdauungsbeschwerden, Schwindel uvwm.

 

Emotionale Flexibilität ist die Fähigkeit mit blockierten Emotionen umzugehen und Emotionen wieder auszugleichen.
Denn die Fähigkeit mit Emotionen umzugehen ist nicht angeboren und muss erlernt werden.
Doch nicht im Kindergarten, in der Schule, in Ausbildung, Studium und Co wird uns beigebracht, wie wir mit Emotionen umgehen und sie auch adäquat ausdrücken können.
Sogar oft haben wir im Laufe der Kindheit abtrainiert bekommen, bestimmte Emotionen ausleben zu dürfen.

 

Zufriedenheit, Erfüllung und Gesundheit beginnt im Umgang mit Dir Selbst!

 

Die Gute Nachricht ist: Emotionale Handlungsfähigkeit ist erlernbar. Dabei geht es darum, ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Gefühl und Verstand herzustellen.
Einen Zugang zu Emotionen zu finden und diese adäquat ausdrücken und ausleben zu können, ohne das Emotionen sich in Dir Selbst stauen und sich festigen.
Neben dem Umgang mit Dir Selbst steht dann auch der Umgang mit Emotionen in Deinem Umfeld. Glückliche und erfüllende Beziehungen beginnen im Management mit Emotionen.

 

 

 

Die Sitzungen finden nach einem ausführlichen Erstgespräch Online oder vor Ort statt.
Anfrage hierzu telefonisch oder per Mail.

 

 

 

 

 

*Studie: Which emotions last longest and why: The role of event importance and rumination
Philippe Verduyn • Saskia Lavrijsen